... und das stand in der Presse:

 

  • "Das erste Konzert einer Reihe von Orgeldarbietungen wurde von Dr. Ullrich Wimmer mit mechanischen Musikinstrumenten des 18. bis 20.Jahrhunderts eröffnet. Unter dem Motto Leierkastenheiterkeit - Drehorgelklang und Poesie boten Dr. Ullrich Wimmer und Kreiskantor Thomas Schmidt (Orgel-Positiv) den Besuchern eine Unterhaltung der besonderen Art. Das Gastspiel führte den Besucher durch verschiedene Kapitel der Drehorgelmusik. Über das Kirchen- und Saloninstrument, der Drehorgel francophone bis hin zum Straßeninstrument erfüllten die abwechslungsreichen Klänge der wunderschönen Instrumente die Neuwieder Marktkirche." (www.kruppverlag.de, 11.09.2003, zum Konzert in der Marktkirche Neuwied am 4.09.2003)
  • "In der Marienkirche waren am Sonntag fünf mechanische Orgeln aufgebaut und zahlreiche Besucher ließen sich von dem Konzert der besonderen Art bezaubern. ... Interessant die Informationen von Dr. Wimmer, stimmig die Texte, die er zum Nachdenken einstreute. Ein durchaus bemerkenswertes, stilvolles Konzert." (Borkener Zeitung, 23.12.2003, zum Adventskonzert am 21.12.2003 in Gemen)
  • "Im Handumdreh'n von Bach zu Brubeck war das Karnevalskonzert im (Altenberger) Dom  überschrieben und ein paar historische Drehorgel-Schätzchen sowie einige jüngere Exemplare des Sammlers Ullrich Wimmer, der zusammen mit Doris van Rhee für den nötigen Schwung sorgte, wetteiferten mit der großen Klais-Orgel. Bei der sorgte Andreas Meisner für den musikalischen Schwung. ... Viel Applaus kam vom großen Publikum." (Kölner Stadtanzeiger, 25.02.2004, zum Drehorgel- und Orgelkonzert am 22.02.2004 im Altenberger Dom)
  • "Ungewöhnlich: Drehorgeln geben Konzert in der Kirche. Das diesjährige Stromerwachen bringt eine große Anzahl von Highlights in den Ort. Eines davon ist das 3. internationale Drehorgeltreffen in Warnemünde mit einem Konzert der besonderen Art in der Warnemünder Kirche. Die künstlerische Leitung liegt in den Händen von Dr. Ullrich Wimmer aus Düsseldorf ... " (www.der-warnemuender.de) "Der Düsseldorfer Theologe ist durch Konzerte und Vorträg wie literarische Beiträge im Besonderen zur Drehorgel für Freunde der mechanischen Musik ein Begriff." (Ostseezeitung, 28.04.2004, vgl. auch Norddeutsche Neueste Nachrichten, 3.05.2004)
  • "An Christi Himmelfahrt ... dreht sich in Lindlar wieder alles um die Orgel. Im Bergischen Freilichtmuseum Lindlar des Landschaftsverbandes Rheinland spielen Leierkastenleute aus ganz Deutschland mit historischen und neuen Instrumenten auf. ... Im Biergarten der Museumsgaststätte Lingenbacher Hof erleben die Besucherinnen und Besucher ein Kleinkunst-Programm mit Drehorgeln. Mit Küchenliedern, Balladen und Gedichten zeigen Doris van Rhee, Axel Stüber und Ullrich Wimmer wie die Spielleute damals Melodien und Nachrichten verbreiteten." (www.lvr.de, 14.05.2004, vgl. auch: Kölnische Rundschau, www.rundschau-online.de, 22.05.2004 u.Kölner Stadtanzeiger, 22.05.2004)
  • "'Zwischen Reu und bitter'm Schmerz' hieß eine Veranstaltung des Kulturvereins Alte Synagoge Krakow am See, auf der sich Doris van Rhee und Ullrich Wimmer aus Düsseldorf vorstellten. Die beiden Künstler trugen ein Küchenlieder- und Moritatenprogramm in mehreren Abteilungen vor; eben moralische Lieder zu Leierkastenklängen. ... In der gut besetzten Synagoge konnte man Lieder, die ans Herz und unter die Haut gehen, sowie allerlei Wissenswertes um die Entstehung und Bedeutung der Drehorgeln hören. ... Wimmer trug auch einige Passagen aus seinem Buch 'Alles andere als Alltag - die heitere Welt der mechanischen Musik' vor, welches in Fachkreisen viel Lob erhielt. Das Publikum dankte den Moritatensängern Doris van Rhee und Dr. Ullrich Wimmer mit herzlichem Beifall ..." (Schweriner Volkszeitung / Güstrower Anzeiger, Nr. 135/59, 12./13.Juni 2004 zum Küchenlieder- und Moriatenabend am 9.06.2004 in Krakow am See)
  • "Spiele, töne Leierkasten...Unter dem genannten Thema sollte die Geschichte der Drehorgelmusik in Deutschland mit Tonbeispielen aufgezeigt werden. ... Was folgte, war wieder eine Sternstunde für die Drehorgelfans. ... Ein begeistertes ..., fachkundiges Publikum spendete viel Applaus." (Die Drehorgel, 35. Jg., Nr. 66, Juni 2004, S. 23, zu Dr. Wimmers Vortrag in Weingarten am 27.03.2004)
  • "Aus 'eigenen Reihen' folgte ein Showblock mit musikalischen Spezialitäten zur Drehorgel. ... Die Leierkasten-Triologie komplettierte ... Dr. Ullrich Wimmer mit dem meisterhaft vorgetragenen Reinhard Mey Klassiker Erbarmen, Musikanten sind in der Stadt." (Die Drehorgel, 35.Jg., Nr. 66, Juni 2004, S. 16f, zur Abendveranstaltung anlässlich der Jahreshauptversammlung des CDD am 27.03.2004 in Weingarten)
  • "... alle Gäste haben das Konzert mit Genuß erlebt und waren von den vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten der Drehorgeln wie auch deren vergnüglicher Präsentation gleichermaßen begeistert." (Steffen Poser, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig - Völkerschlachtdenkmal, am 9.08.2004 per Fax an Joachim Petschat, Leipzig, zum Drehorgel- und Orgelkonzert "Im Handumdreh'n von Bach zu Brubeck" mit Joachim und Juliane Petschat, Doris van Rhee, Bernhard Vit und Dr. Ullrich Wimmer (Idee, Leitung und Moderation) im Völkerschlachtdenkmal, Leipzig, am 7.08.2004)
  • "Dr. Ullrich Wimmer, der Drehorgelspieler aus Düsseldorf, unterhielt das Publikum nicht nur mit geistlicher und klassischer Musik von Bach, Händel oder Mendelssohn. Er erzählte kurzweilig und humorig Legenden und Geschichten um dieses Instrument ... vom kleinen Leierkasten ... bis hin zur großen Jahrmarktsorgel ... Die verschiedenen Instrumente und Techniken boten einen breiten Einblick in die Vielseitigkeit des Instruments. Und die Besucher ... waren von den Instrumenten, ihrer Geschichte und den Musikern an der Kurbel fasziniert." (Neuss-Grevenbroicher Zeitung / Rheinische Post, 18.10.2004 zum Konzert von Doris van Rhee und  Dr. Ullrich Wimmer  unter Beteiligung von Bernd Mühring am 15.10.2004 in Kaarst)
  • ""Frau van Rhee und Herr Dr. Wimmer - Wie immer in gewohnter Qualität ... Dass die Historie der Drehorgeln und Leierkästen nicht zu kurz kam, dafür steht schon der Name Dr. Wimmer. Das Publikum ging mit, freute sich und entließ die Darbietenden erst nach einigen Zugaben." (Die Drehorgel, Nr. 67, 35. Jahrgang, Dezember 2004, S. 46, zu einem Küchenlieder und Moritatenabend von und mit Doris van Rhee und Dr. Ullrich Wimmer am 9.06.04 in Krakow)
  • "Drehmomente nannten Dr. Ullrich Wimmer und seine Partnerin Doris van Rhee ihr musikalisches Abendprogramm, in dem sie mit ihren Drehorgeln vorführten, wie sich ein "Lumpeninstrument" einsetzen lässt. Ihr Vortrag war in jeder Hinsicht von hohem Niveau und demonstrierte auf sehr angenehme Weise, dass Drehorgelleute Humor, Können, Musikalität und Intellekt miteinander zu verknüpfen vermögen!" (Das mechanische Musikinstrument, Nr. 91, Dezember 2004, S.44 zum Drehorgelvortrag "Drehmomente" im Rahmen der Mitgliederversammlung der GSM 2004 in Krefeld)
  • "Ein Konzert der besonderen Art erlebten zahlreiche Zuhörer ... in der Gemener Marienkirche. ...Zum zweiten Mal hatte der Heimatverein Gemen Dr. Ullrich Wimmer und Mitglieder des Clubs Deutscher Drehorgel-Freunde ... mit ihren Instrumenten nach Gemen geholt. Und es klang gut, wenn die Drehorgeln - einmal auch gemeinsam mit der Kirchenorgel - Mozart, Händel oder Haydn intonierten. Entzückend die 'Petersburger Schlittenfahrt' oder das 'Allegro und Scherzo für eine Flötenuhr' ...   von Ludwig van Beethoven. ... Großen Beifall gab es dafür und einen Spendenerlös, der an den Förderkreis 'Bürger helfen leben' geht." (Borkener Zeitung, 14.12.2004, zum Konzert mit Hans und Liesel Cornelissen, Doris van Rhee und Dr. Ullrich Wimmer in Gemen am 12.12.2004)
  • "Weder triviale Lieder noch schmucklose Holzkästen waren in der Pfarrkirche St. Helena angesagt. Beim Neujahrskonzert für Orgel und Drehorgel gab es neben dem Ohrenschmaus auch eine Augenweide: Fünf prächtig verzierte Drehorgeln stellten die Künstler Doris van Rhee und Dr. Ullrich Wimmer dem Publikum vor. Nicht ganz alltägliche Facetten der Musik kamen bei ihrem Konzert Im Handumdreh'n von Bach zu Brubeck mit der außergewöhnlichen Kombination von Drehorgel und geistlicher Musik zu Gehör. ... Mit dem richtigen Dreh entlockte der Forscher zur Geschichte mechanischer Musikinstrumente seiner Drehorgel sogar lebendigen Vogelgesang. Imitiert wurde das Gezwitscher eines Kanarienvogels, wofür sogar ein Mozart bei einer Komposition den fröhlichen Klang des mechanischen Instrumentes ausnutzte und ihn zu einem kecken und variationsreichen Motiv verwandte. Walzen-Drehorgel, Kartonnoten-Drehorgel, Perroquette, Notenrollen-Drehorgel und Kirchenorgel - all diese musikalischen Elemente fügten sich zu einem abwechslungsreichen und kurzweiligen Programm zusammen. ... Besonders schön gelang der Schluss, als Kantor Reinhold Richter zusammen mit Wimmer ein Duett aus Trompetenorgel und Kirchenorgel ... wagte. Das Wechselspiel zwischen Leierkasten und pompösen, improvisiertem Kirchenorgelklang hatte schon etwas Feierlich-Erhabenes. Das Publikum zeigte sich von so viel echter musikalischer Handarbeit regelrecht begeistert. (Rheinische Post, 19.01.2005, zum Orgel- und Drehorgelkonzert am 16.01.2005 in Mönchengladbach-Rheindahlen)
  • "Anja und Rainer Michel haben ihr Versprechen wahr gemacht und am Sonnabend alle Musikfreunde in ihr Haus Untermarkt 3 eingeladen. Offizieller Anlass war die Einweihung des denkmalgeschützten Gebäudes ..., das zu den beeindruckendsten Hallenhäusern von Görlitz gehört. ... Von Anfang an wollte das Ehepaar Michel, dass der Untermarkt 3 ein offenenes Haus in Görlitz wird. ... Und sie wollten es für musikalische und andere künstlerische Ereignisse nutzen. Mit der Drehorgelmatinee unter dem Motto ' Die Drehorgel kommt zurück nach Görlitz' haben sie damit ... einen Anfang gemacht. Doris van Rhee und Ullrich Wimmer waren ... mit drei Drehorgeln vertreten. Sie brachten nicht nur Choräle, Menuette, Moritaten, Märsche, Walzer und Küchenlieder zu Gehör, sondern wussten auch Wissenswertes über die Geschichte der Drehorgeln und ihrer Spieler zu berichten. ... Die Besucher stimmten fröhlich in die Lieder des Drehorgelspiels mit ein. Die Kinder tanzten und die Gastgeber waren sichtlich glücklich." (Sächsische Zeitung - Görlitzer Nachrichten -, 4. April 2005 zur Drehorgelmatinee am 2. April 2005 in Görlitz)
  • Mit der Präsentation des neuen Buches "Figuren-Drehorgeln von Ignaz Bruder und seinen Nachkommen" durch Dr. Ullrich Wimmer wurde das 8. Internationale Orgelfest eröffnet. ... Dr. Herbert Jüttemann, ein anerkannter Fachmann auf  dem Gebiet der mechanischen Musik, hat dieses Buch geschrieben." (Badische Zeitung, Nr. 138, 2005, 18.06.2005)
  • "Sabinchen war ein Frauenzimmer" - die schaurig-schöne Moritat vom Schuster aus Treuenbrietzen, der dem Sabinchen den Schlund abschneidet, ist bekannt. Doris van Rhee singt das Lied im Bergischen Freilichtmuseum und viele ihrer Zuhörer nicken erkennend mit dem Kopf. ... Auch Axel Stüber ist gekommen. Der Berliner ist einer der letzten Orgelbaumeister, die sich auf Drehorgeln spezialisiert haben.  Neben ihm steht Dr. Ullrich Wimmer aus Düsseldorf. Wimmer forscht  seit Jahren  auf dem Gebiet der Drehorgeln, hat Artikel dazu veröffentlicht und ist immer auf der Suche nach Moritaten oder Bänkelgesängen, die in Vergessenheit geraten sind." (Bergische Landzeitung/Kölnische Rundschau, 27.06.2005)
  • "Vogelsang und Orgelklang": Benefizkonzert für die Bürgerinitiative Historisches Rathaus führte die Drehorgeln und die Domorgel auf allerhöchstem Niveau zusammen. ... In der vollbesetzten Heresbachkapelle des Willibrordi-Doms erlebten die beeindruckten Zuhörer ein höchst ungewöhnliches Benefizkonzert. ... Die Idee dazu hatte Dr. Ullrich Wimmer aus Düsseldorf, der mechanische Musikinstrumente sammelt... Unterstützt wurde Wimmer von einem Ensemble aus erfahrenen Drehorgelspielern, die auch als Solisten bekannt sind ... An der Domorgel sowie am Schumacher-Positiv war Hanns-Alfons Siegel zu hören. ... Applaus gab es reichlich." (Rheinische Post, Ausgabe Wesel, 29.08.2005 zum Konzert am 26.08.2005 in Wesel; vgl. auch NRZ, Ausgabe Wesel, 29.08.2005)
  • "Publikum wird zur Musikgruppe. Mit weit aufgerissenen Augen und energischen Gesten erzählt Dr. Ullrich Wimmer  vom tragischen Tod des hübschen Sabinchen. Eine schwere, traurige Melodie ertönt aus dem Leierkasten. Und das erschrockene Gesicht seiner Partnerin Doris van Rhee passt dazu. ... Und lustig  war die Vorstellung der zwei Düsseldorfer  zweifelsohne.  ... Der Rheder Heimatverein  hatte dieses außergewöhnliche Konzert veranstaltet. ... Und etwas besonderes waren die gelungenen Darbietungen aus Witz, Moral und Melodie ohne Zweifel." (Bocholter/Borkener Volskblatt, 132. Jg., Nr. 207, 6.09.2005)
  • "Da blieb keiner ruhig auf der Kirchenbank sitzen: Hunderte Füße wippten am Sonabend zum Takt der Leierkästen. ... Tagsüber hatten sie (die Drehorganisten) noch auf den Warnemünder Straßen Gassenhauer aus den kleinen Orgelpfeifen gekurbelt, bei ihrem Auftritt im Gotteshaus stimmten sie ganz ehrwürdige  Klänge an: Bach und Beethoven ... Und Stücke, die kaum einer kannte: Dr. Ullrich Wimmer aus Düsseldorf, der künstlerische Leiter des Konzerts, hatte ein paar vergessene Drehorgel-Schätze aus dem 18.Jahrhundert entdeckt und auf Walzen schlagen lassen. Seine Darbietung war nicht nur eine Wucht für die Ohren: Wimmer spielte auf einem ganz besonderen Exemplar, seine frisch restaurierte Orgel ist fast 120 Jahre alt. ... Dass die Drehorgler in der Kirche ein Ohrenschmaus sind, hatte sich rumgesprochen, immerhin war es das vierte Warnemünder Kirchenkonzert. Die letzten der  300 Eintrittskarten gingen an der Abendkasse weg wie warme Semmeln." (Ostsee-Zeitung/Rostocker-Zeitung, 2.05.2006 zum Drehorgelkonzert in der Warnemünder Kirche am 29.04.2006)
  • "Ein, wenn nicht das highligth des Stromerwachens: Das von Ullrich Wimmer moderierte Abschlusskonzert der Drehorgelspieler am Warnemünder Leuchtturm vor mehr als 3500 Zuhörern!" (NDR, 2.05.06)
  • "Kleine Orgel, leise Töne - große Orgel, laute Töne: Die Formel ist so einfach wie falsch. Doris van Rhee und Dr. Ullrich Wimmer bewiesen in der evangelischen Hauptkirche in Rheydt, zu welch vielfältigen Klängen diese Instrumente fähig sind. In der Reihe 'Rheydter Musiksommer' gab das Duo ein Drehorgelkonzert und hatte dafür einige historische mechanische und pneumatische Drehorgeln ... aus seiner Sammlung mitgebracht. Wenn Leopold Mozarts Stück für die Salzburger Walzenorgel ...gespielt wird, dann klingt das kleine Instrument auf einmal ganz groß. Und wenn der hauseigene Organist Udo Witt das 'Allegro für eine Drehorgel' von Philipp Emanuel Bach auf der großen Sauerorgel ... spielt, dann glaubt man kaum, dass die zarte, leise Musik von diesem großen Instrument herrührt. ... Das Publikum ... spendet begeistert Applaus." (Rheinische Post, Ausg. Mönchengladbach, 1.07.2006 zum Konzert "Vogelsang und Orgelklang" am 29.06.2006 in der Marktkirche in Rheydt)
  • "Zwischendurch gab's eine kurze Stippvisite: ' Dort, wo es 13 schlägt". Mit anderen Worten: Dort wo Ulli Wimmer mit Doris van Rhee und Axel Stüber als Gruppe "Leierkastenheiterkeit" trotz etwas  versteckter Lage rege Aufmerksamkeit ganz bei der Sache seiender Zuhörer fanden." (Die Drehorgel, 37.Jg., Nr.69, 2006, S. 39 zum Laubacher Orgelfest) 
  • "Oschatz: 2000 Besucher beim Prinzen-Konzert auf der Gartenschau. Auch Drehorgelspieler begeistern." (Oschatzer Allgemeine, 16. Jg., Nr. 194, 21.08.2006 zum Konzert"Der Prinzen" und dem Drehorgelkonzert der Gruppe "Leierkastenheiterkeit" und anderer unter Leitung und Moderation von Ullrich Wimmer am 19. August 2006 bei der sächsischen Landesgartenschau in Oschatz)
  • "Ein besonderer Höhepunkt: Der Drehorgelgottesdienst am Kirchen-Pavillon unter Leitung von Landespfarrer Dr. Ullrich Wimmer." (www.petri-nikolai-freiberg.de/index_4_aktuell.html zum Drehorgelgottesdienst am 20.08.2006 bei der Landesgartenschau in Oschatz)
  • "'Wir haben's ja gut, denn wir verdienen das Geld im Handumdrehen', lachte Drehorgelbaumeister Axel Stüber, der aus Berlin gekommen war und mit den Leierkastenmusikanten Doris van Rhee und Dr. Ullrich Wimmer aus Düsseldorf in der Vorstadt für einen Menschenauflauf sorgte." (Quelle?, Wiederabdruck: Die Drehorgel, Nr. 70, 12/2006, S. 65, zum Leierkastenfestival in Oberursel am 2.09.2006)
  • "Die Moritatengruppe 'Leierkastenheiterkeit' mit Doris van Rhee aus Waldbröl, Axel Stüber aus Berlin und Dr. Ullrich Wimmer aus Düsseldorf ist mit ihren Drehorgelklängen und 'zu Tränen rührenden Gesängen' im In- und Ausland ein Begriff. Was die Küchenmagd bewegte, auch deren Herrin insgeheim ein feuchtes Auge bescherte, was Volkes Stimme oder die Revoluzzer im 1848er Vormärz auf die Straße brachten, die Gruppe bringt es neu, auch szenisch, zu Gehör." (Borkener Zeitung, Nr. 289, 13.12.2006)
  • "In Fachvorträgen und Beiträgen zur musica mechanica in Museen und an Universitäten macht Dr. Wimmer als Botschafter der mechanischen Musikinstrumente auf unseren Themenbereich aufmerksam und publiziert in verschienenden Organen... Auf unserer Mitgliederversammlung wurde Dr.Ullrich Wimmer in den Beirat der GSM gewählt. Mit dieser Ehre verbindet sich die Gewissheit, dass künftig ein großer Freund der Drehorgel, ein faszinierender Redner und ein exzellenter Kenner der einschlägigen Fachliteratur unserem Beirat nicht nur angehören, sondern sich dort auch aktiv einbringen wird." (Das mechanische Musikinstrument, Nr. 97, 2006, S. 30)
  • "Einer der wichtigsten Botschafter der Mechanischen Musik ist unser Ehrenmitglied - der Drehorgelvirtuose Pierre Charial. ... Bemerkenswert sind auch in diesem Jahr die vielfältigen Veranstaltungen von Dr. Ullrich Wimmer und Doris van Rhee, die der Drehorgel ein neues Publikum erschließen." (Dr. Jügen Hocker, Bericht des Beiratsvorsitzenden, in: Das mechanische Musikinstument, Nr.97, 2006, S. 43)
  • "Am Samstag verzauberten Dr. Ullrich Wimmer und Doris van Rhee die Besucher ... durch wunderbare Musikstücke ... Ganz unter dem Motto 'Leierkastenheiterkeit - Im Handumdreh'n von Bach zu Brubeck'.  ..." (Solinger Tageblatt, 5.03.2007 zum Konzert von Doris van Rhee und Dr. Ullrich Wimmer in Solingen Wald am 3.03.2007)
  • "Wer am Samstag das Konzert des Dortmunder Drehorgel-Orchesters unter der Leitung des in Iserlohn geborenen Friedhelm Hombeck in der Bauernkirche miterleben durfte, der erfuhr nicht nur ein ganz besonderes Klangerlebnis, sondern auch eine ganze Menge Interessantes über dieses Instrument. Dr. Ullrich Wimmer wusste viele Geschichten über die Drehorgel zu erzählen." (Westfälischer Anzeiger vom 23.04.07 über das von Dr. Wimmer moderierte Konzert des Dortmunder Drehorgelorchesters am 21.04.2007 in der Bauernkirche in Iserlohn)
  • "Vierzehn prächtig verzierte Drehorgeln stellte Dr. Ullrich Wimmer, der Düsseldorfer Theologe, der durch Konzerte wie literarische Beiträge im Besonderen zur Drehorgel für Freunde der mechanischen Musik ein Begriff ist, dem Publikum vor." (Wolfgang Mattler zum 2. Drehorgelkonzert in Köln-Junkersdorf 2006 in: Die Drehorgel, 38.Jg., Nr. 71, Juni 2007, S. 33)
  • "Ein Pfarrer mit Showtalent hält an der Ecke Lütjenstrasse das Publikum mit seiner Drehorgel von Wrede und flotten Sprüchen im Bann: Dr. Ullrich Wimmer hat sein Herz an den zarten bis massigen Flötenklang der Musikabspielinstrumente komplett verloren. Ein Buch hat der Theologe über die fahrbaren, per Hand bedienbaren Orgeln verfasst, eine Leierkastenspieler-Gruppe ins Leben gerufen und ihr unter www.leierkastenheiterkeit.com einen Internetauftritt verschafft. Was für eine Rarität Wimmer mit seinem 1890 gebauten Instrument vorführt, zeigt das verzückte Lächeln, das das Gesicht eines Drehorgelfreundes überzieht, als auf die Frage "Darf ich mal drehen?" ein freundliches "Ja!" kommt.  Respektvoll schaut er der klingenden alten Dame auf die Walze unter dem Deckel." (Kieler Nachrichten/Holsteiner Zeitung vom 3.09.2007 zum 4. Drehorgeltreffen in Neumünster vom 31.08.-2.09.07)
  • "Drehorgelspieler aus ganz Deutschland begeisterten die Saarlouiser Innenstadt mit nostalgischen Klängen, Küchenliedern und Moritaten. ... Klangvoll, laut und nostalgisch klangen die Töne der rund drei Meter breiten Kirmesorgel über den Großen Markt. ... Ein paar Meter weiter  spielten Dr. Ullrich Wimmer, Doris van Rhee und Axel Stüber auf ihren Drehorgeln. Die Moritatengruppe "Leierkastenheiterkeit" faszinierte mit ihrer traditionellen Ausstattung große und kleine Besucher. Hinterhofromantik überkam die Zuschauer, als Wimmer und Stüber die Geschichte  vom geläuterten Räuber anschaulich darboten. Im Hintergrund drehte Doris van Rhee die Drehorgel. "Das ist ein Original, das noch mit Stiftwalzen funktioniert", erklärte die begeisterte Spielerin. Nicht minder begeistert waren die Besucher und Gäste in der Fussgängerzone." (www.gugg-emol.de zum Saarländischen Drehorgelfest am 14./15.09.2007 in Saarlouis), vgl.auch: Saarbrücker Zeitung, Saarlouiser Rundschau, Nr. 215, 15./16.09.2007 zum Saarländischen Drehorgelfest in Saarlouis)  
  • "Den Titel der Fachtagung 'Und plötzlich stehtst du auf der Straße!?' nahm die Künstlergruppe 'Leierkastenheiterkeit' von Haus Segenborn wörtlich und begrüßte die Tagungsteilnehmer als Obdachlose ... Das Gesundheitsamt des Oberbergischen Kreises und die Fachberatungsstelle für Wohnungslose hatten ... zu der Tagung eingeladen, um über zunehmende Armut und deren psycho-soziale Folgen zu beraten." (www.stadtnetz-radevormwald.de, 26.10.2007)
  • "Kirchenrat Dr. Ullrich Wimmer ... hat sein langjähriges Hobby zur Hauptbeschäftigung gemacht. Er ist vom Gottes- zum Leierkastenmann geworden. Immer wieder tritt er mit einem seiner Instrumente auf Jahrmärkten und allerlei Feiern in ganz Deutschland und im angrenzenden Ausland auf und erfreut sein Publikum im Handumdrehen." (Westfälischer Anzeiger /Meinerzhagener Zeitung, Nr. 259, 96.Jg., 7.11.2007)
  • "Für Doris van Rhee & Dr. Ullrich Wimmer geht ein Kindheitstraum und Sammlerwunsch in Erfüllung. In der Kapelle in Kempershöhe in der Gemeinde Marienheide im Oberbergischen Land stellen sie zukünftig ihre Privatsammlung "Alles andere als Alltag. Die heitere Welt der mechanischen Musik" aus." (Journal der Schweizer Freunde der mechanischen Musik - sfmm , Heft 101, Dezember 2007)
  • "Kirchenumnutzung. Gottesdienste gibt es in der Kempershöher Kirche nicht mehr. Gotteslob erklingt dennoch: auf Drehorgeln. Drehorgeln, Spieldosen, mechanische Klaviere: Die selbst spielenden Instrumente von Ullrich Wimmer füllen den ehemaligen Kirchenraum." (chrismon plus rheinland. Das evangelische Magazin. 01.2008 zum Drehorgelmuseum von Dr. Ullrich Wimmer in Marienheide-Kempershöhe)
  • "Kirmes-Schönheit in neuem Glanz. Ullrich Wimmer sammelt in der Kempershöher Kirche mechanische Musikinstrumente." (OVZ, Nr. 15, 18.01.2008) 
  • "Ullrich Wimmer hat in einer Kapelle ein Drehorgelmuseum eingerichtet. Der promovierte Theologe hat weit mehr als 100 mechanische Musikinstrumente gesammelt - und sehr viel Wissen über sie." (Kölner Stadt Anzeiger - Nr. 46, Bergisches Journal und Oberbergisches Journal, 23./24.02.2008, vgl. auch: Kölnische Rundschau /OVZ, Nr. 47, 25.02.2008, Anzeigen-Echo, 27.02.2008)

 

        

                  Ogelfaun, Liebfrauenmünster in Donauwörth (Foto: B. Häberle)

 

"Schluß mit dem Gelobtwerdenwollen. Das Gelobtwerdenwollen ist das unverwüstlich Kindheitliche in uns. Und je älter wir werden, desto komischer wirkt dieses Immernochgelobtwerdenwollen. Irgendwann müßte, was man tut, sich selber loben. Oder eben nicht." (Martin Walser, Der Augenblick der Liebe.Reinbek bei Hamburg 2004, S.24)